Abstimmungen & Wahlen

Gemeindewahlen 2021: Unser Ziel muss die rot/grüne Wende sein!

Parole zum 2. Wahlgang Regierungsstatthalteramt vom 29. August 2021

Ladina Kirchen ins Regierungsstatthalteramt!

Wählt Ladina Kirchen ins Regierungsstatthalteramt

Am 15. Mai unterstützten wir Ladina Kirchen im Wahlkampf mit einer Aktion am Kreisel im Dorfzentrum Hinterkappelen (v.l.: Eva Zanetti Ogniewicz, Rita Graber, Ladina Kirchen, Bänz Müller, Alois Jolliet, Christof Berger).

National- und Ständeratswahlen 2019: Wahlkampfauftakt mit Hans Stöckli

Am 12. September 2019 organisierten die beiden Sektionen SP Wohlen plus und SP Meikirch im Reberhaus in Uettligen eine Wahlkampfveranstaltung mit Hans Stöckli. Unser amtierender Ständerat zeigte auf, wie wichtig es in diesem Jahr ist Wahlkampf zu betreiben, damit die Berner SP ihre Sitze halten kann. Er referierte mit viel Charme und breitem Wissen. Immer wieder kam sein spitzbübischer Witz zum Vorschein und zog so Zuhörerinnen und Zuhörer in seinen Bann.
Nach dem Referat stellten sich unsere beiden Nationalratskandidierenden Karin Fisli und Bänz Müller vor und zeigten auf, welche Wahlaktionen im Raum Wohlensee/ Frienisberg/ Bern geplant sind und wie die Mitglieder und Sympathisanten sie dabei unterstützen können.
Nach mehreren Fragerunden bestand beim reichhaltigen Apéro die Gelegenheit, sich weiter auszutauschen und detaillierte Informationen über die Kandidierenden zu erhalten. Wir sind überzeugt, den Schwung dieser Veranstaltung mit in die nächsten Wochen zu nehmen und so gute Resultate bei den Wahlen am 20. Oktober 2019 zu erzielen.

Abstimmungsempfehlung für den 25. November 2018

Gemeinde:

JA zur Einzonung Uettligen West:
Die SPplus Wohlen unterstützt das Geschäft zur Einzonung von 17'000 m2 Landwirtschaftsland hauptsächlich aus den folgenden Gründen:

  • Die einzuzonende Landfläche ist wesentlich kleiner als im vor etlichen Jahren an der Gemeindeversammlung abgelehnten Geschäft (ca. ein Drittel)
  • Die geplante Überbauung schliesst an das bestehende Dorf Uettligen an
  • Nach einer Annahme der Einzonung kommt ein qualitätssicherndes Verfahren zum Tragen, damit die neue Siedlung optimal ins Ortsbild eingepasst werden kann
  • Es wird dringend benötigter Wohnraum für ältere Leute und Familien geschaffen
  • Ein Drittel der Wohnungen muss den Kriterien der Gemeinnützigkeit entsprechen, was unserer Wohnraum-Initiative entspricht, die demnächst zur Abstimmung gelangen sollte
  • Mit der Wohnbaugenossenschaft Wohlen wird für einen Teil der zu erstellenden Wohnungen ein einheimischer «Player» zum Zuge kommen

Gemeindewahlen 2017

Ich gratuliere Eva Zanetti Ogniewicz zu ihrer guten Wiederwahl in den Gemeinderat, Bänz Müller zum Top-Ergebnis bei den Gemeinderatswahlen, Helena Dali und Hanspeter Kiener zur glanzvollen Wiederwahl in die GEPK sowie Fred Scholl zur Wahl als stv. Leiter der Gemeindeversammlung. Hanspeter Kiener hat von allen KandidatInnen (GR und GEPK) am meisten Stimmen auf sich vereinigt! Ich danke allen Kandidatinnen und Kandidaten sowie allen, die in irgendeiner Weise bei den Wahlen mitgeholfen haben, sehr herzlich.

Positiv zu erwähnen ist, dass Rotgrün nun in der GEPK über eine Mehrheit verfügt. Bei den Gemeinderatswahlen kommt Rotgrün auf 48,43 % der Stimmen. So viel hat also nicht gefehlt, dass es zu einer anderen Zusammensetzung des Gemeinderates hätte kommen können. So weit, so gut.

Leider gibt es auch andere Facts: Die SPplus hat insgesamt ca. 1% Wähleranteil verloren, wenn man das Ergebnis der JUSO im Jahr 2013 mit einbezieht – und das muss man. Die Grünen haben im Gegensatz zu uns um mindestens 6% zugelegt. Das ist natürlich positiv, aber es stellt sich schon die Frage, was sie besser gemacht haben als wir. Erstaunlich ist zudem, dass wir bei den GEPK-Wahlen besser abgeschnitten haben als bei den GR-Wahlen.

Martin Lachat, 27.11.2017

Wahlprospekt 2017

Berichterstattung Berner Zeitung vom 27.11.2017

(Nachtrag Christof Berger 22.04.2021: 2017 war der Beginn der "grünen Welle", die ihren Höhepunkt in einem Erdrutschsieg der Grünen bei den nationalen Parlamentswahlen 2019 erreichte. Angesichts dieses nationalen Trends, der oft zulasten der SP ausging, haben wir bei den GR-Wahlen 2017 durchaus gut abgeschnitten.)

Urnenabstimmung vom 24. September 2017: Stimmfreigabe zur Initiative «Tafelsilber nicht verscherbeln – gemeindeeigenes Land ist unverkäuflich»

Die SPplus hat intensiv und kontrovers über die Initiative diskutiert. Grundsätzlich bringen viele Mitglieder dem Begehren grosse Sympathien entgegen, weil die Zielrichtung stimmt. So würde sich die SPplus vehement wehren gegen einen Verkauf der wenigen noch im Gemeindebesitz befindlichen grösseren Grundstücke (Parkplatz neben dem Gemeindehaus, Viehschauplatz Uettligen). Unglücklich sind wir über die wenig durchdachte Formulierung des Initiativtextes, der sehr starr daherkommt und gerade im Klein- und Kleinstbereich, z.B. im Zusammenhang mit Strassensanierungen, dem Gemeinderat die nötige Handlungsfreiheit entzöge. Der Gemeinderat hätte es in der Hand gehabt, einen Gegenvorschlag zu formulieren, der z.B. eine Untergrenze definiert hätte. Gerade im Zusammenhang mit der neuen gemeinderätlichen Strategie zur Bodenpolitik hätte eine Reaktion mit dem Charakter einer Gesamtschau erwartet werden dürfen. Trotz grundsätzlicher Übereinstimmung mit dem vordringlichen Ziel der Initiative, Gemeindeland im Besitz der Allgemeinheit zu behalten, beschloss die SPplus die Stimmfreigabe, weil wir die abschliessende Regelung von Detailfragen auf Verfassungsstufe als falsch, im Einzelfall sogar als entwicklungshemmend beurteilten.

Gemeinderat: Eva Zanetti Ogniewicz tritt die Nachfolge von Ursula E. Brunner an

Die SPplus Wohlen nominiert Eva Zanetti Ogniewicz als Gemeinderätin Nach dem Rücktritt von Ursula E. Brunner und dem Verzicht aller Ersatzfrauen auf der SPplus-Frauenliste musste sich die SPplus Wohlen mit der Nachfolge im Gemeinderat befassen. Nominiert für den frei gewordenen Sitz wurde an der Hauptversammlung vom 5. April 2016 Eva Zanetti Ogniewicz. Die aus der Ostschweiz stammende Primarlehrerin und Musikpädagogin mit Berner Wurzeln ist seit dem Jahr 2015 aktives Mitglied der SPplus Wohlen. Eva Zanetti Ogniewicz engagiert sich derzeit in der Gemeinde als Deutschlehrerin an der Wohlener Flüchtlingsaktion; sie wohnt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Säriswil.

Ursula E. Brunner wieder in den Grossen Rat gewählt

Unsere Gemeinderätin Ursula E. Brunner ist mit einem sehr guten Resultat als Grossrätin wiedergewählt worden. Dazu gratuliert ihr die SPplus ganz herzlich. Es ist sehr erfreulich, dass die Gemeinde Wohlen weiterhin mit zwei Gemeinderätinnen aus dem links-grünen Spektrum im Grossen Rat vertreten ist.
Ursula E. Brunner hat in der Gemeinde Wohlen von allen Kandidierenden mit Abstand am meisten Stimmen geholt, nämlich 1'019. Auch den beiden Wohlener JUSO-Kandidierenden auf den SP-Listen, Nora Haldemann (926 Stimmen in der Gemeinde) und Henrik Zimmermann (498 Stimmen) gratulieren wir zu ihren hervorragenden Resultaten.

Die SPplus Wohlen beschliesst Stimmfreigabe zum Ortspolizeireglement und kritisiert die Abstimmungsbotschaft

Die SPplus hat an ihrer Mitgliederversammlung vom 21. Januar 2014 intensiv über die Referendumsabstimmung zum Ortspolizeireglement diskutiert. Sie nimmt die Probleme einiger Anwohner der aktuellen Hotspots ernst, bezweifelt aber, dass repressive Massnahmen wie die Wegweisung von bestimmten Plätzen zur Problemlösung beitragen. Vielmehr ist die SPplus der Ansicht, dass den hauptbetroffenen jungen Menschen in der Gemeinde selber geeignete Orte zur Verfügung stehen müssen. Aufgrund dieser Überlegungen hat die SPplus Stimmfreigabe beschlossen.
Die Abstimmungsbotschaft enthält eine Stimmempfehlung sowie die entsprechende Argumentation des Gemeinderates. Das Referendumskomitee kommt überhaupt nicht zu Wort. Eine solch einseitige Information der Stimmberechtigten ist für die SPplus absolut unzulässig. Hoffen wir, dass diese noch vom alten Gemeindepräsidium zu verantwortende Informationspraxis sich nicht wiederholt.

Pressemitteilung

Bänz Müller - unser neuer Gemeindepräsident!

Bänz Müller wurde im 2. Wahlgang mit dem hervorragenden Resultat von 2'151 Stimmen zum neuen Wohlener Gemeindepräsidenten gewählt. Die SPplus Wohlen ist hoch erfreut und gratuliert Bänz Müller zur Wahl. Dieses Resultat ist umso erfreulicher, da Bänz mit 55% der Stimmen und bei einer hohen Wahlbeteiligung von 58% gewählt wurde.

2. Wahlgang am 8. Dezember: Bänz Müller ins Gemeindepräsidium

Bänz Müller dankt allen herzlich für die tolle Unterstützung im ersten Wahlgang. Dass er mehr Stimmen gemacht hat als der amtierende Gemeindepräsident macht uns enorm Mut und zeigt, dass die Wohlener Bevölkerung einen Wechsel im Gemeindepräsidium will.
Nun folgt am 8. Dezember der 2. Wahlgang - und da braucht Bänz JEDE Stimme! Damit wir ab 2014 einen Gemeindepräsidenten haben, der verbindet und nicht Fronten bildet, der gestaltet und nicht nur verwaltet und ein Herz für die ganze Gemeinde hat - für alle statt für wenige.

Leserbrief Kaspar Herrmann

Gemeindewahlen 2013: Getrübte Freude

Die SPplus freut sich einerseits über das Spitzenresultat von Bänz Müller bei der Wahl in den Gemeinderat und auch über die mit Abstand höchste Stimmenzahl im 1. Wahlgang der Gemeindepräsidiumswahl, sowie über den von Martin Gerber gewonnen Sitz in der GEPK und das hervorragende Bestresultat des bisherigen GEPK-Mitglieds Hanspeter Kiener. Andererseits schmerzt uns die Abwahl von Maja Gerber Schneider aus dem Gemeinderat. Sie hat zwar deutlich mehr Stimmen als einige gewählte Gemeinderätinnen und -räte erhalten, ist aber dem Proporzsystem zum Opfer gefallen, die SPplus-Frauenliste erreichte nur noch einen Sitz.
Die SPplus dankt allen Kandidierenden und allen, die sie unterstützt und gewählt haben.

Wahlprospekt 2013

Generationengefährt zum Jubiläumsfest 125 Jahre SP Schweiz

Eine Delegation der SPplus ist letzten Samstag mit einem "Generationengefährt" von Wohlen aus über Hinterkappelen durch den Bremgartenwald nach Bern zum grossen Fest zum 125-Jahre-Jubiläum der SP Schweiz gefahren. Gleichzeitig wurde dabei der Wahlslogan "SP verbindet" präsentiert.

SPplus nominiert Bänz Müller fürs Gemeindepräsidium

An ihrer Hauptversammlung vom 17. April 2013 hat die SPplus einstimmig beschlossen, dem Antrag des Vorstands zu folgen und eine Kandidatur fürs Gemeindepräsidium zu stellen. Anschliessend wurde, ebenfalls einstimmig, der bisherige Gemeinderat und Vizegemeindepräsident Bänz Müller als Kandidat fürs Gemeindepräsidium nominiert. Bänz Müller wohnt im Innerberg, ist seit 6 Jahren im Gemeinderat und steht dem Departement Soziales vor.