Abstimmungen & Wahlen

Gemeindewahlen Wohlen 2021

Die SPplus Wohlen gratuliert ihren in den Gemeinderat und die GEPK gewählten Kandidat*innen:

  • Gemeindepräsident: Bänz Müller
  • Gemeinderätin: Eva Zanetti Ognievicz
  • GEPK: Ruedi Schüpbach

Ebenfalls dankt die SPplus Wohlen den Wähler*innen für das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Die SPplus ist weiterhin die stärkste politische Kraft der Gemeinde. Wir werden uns somit auch zukünftig für eine nachhaltig soziale, grüne, integrative Politik einsetzen. Die Freude ist allerdings getrübt: Trotz je einer Liste mit hochkarätigen Kandidat*innen musste die SPplus Verluste hinnehmen und verlor in der GEPK knapp einen ihrer beiden Sitze.

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen vom 28. 11. 2021 (Liste 4. SPplus)

401 | Eva Zanetti Ogniewicz, SP (bisher)

1964, Primarlehrerin/Musikpädagogin, Gemeinderätin LLF, Präsidentin Schutzverband Wohlensee, Säriswil. «Voller Einsatz für Leute, Landschaft und Liegenschaften. Bisher und in Zukunft.»

402 | Bänz Müller, SP (bisher)

1967, Gemeindepräsident/Lehrer, Grossrat, Innerberg.
«Konsequente Dekarbonisierung, entwicklungsgesteuerte Finanzen, starke Schulen, soziales Engagement.»

403 | Mariann Halasy-Nagy Liratni, SP

1973, Sozialanthropologin, Regionalvorstand SRG-D, Hinterkappelen.
«Gute Bildung heisst Diversität auf Augenhöhe und effizientes Qualitätsmanagement – für eine attraktive Gemeinde.»

404 | Christof Berger, SP

1959, PR-Redaktor/Grafiker, Vizepräsident SPplus Wohlen, Departementskommission Präsidiales, Mieterinnen- und Mieterverband, Syndicom, Hinterkappelen.
«Ich stehe für intakte Natur, lebendige Wohnräume und interessante Arbeitsplätze.»

405 | Lina Dellsperger, parteilos

1997, Studentin Physiotherapie, Wohlen.
«Ich engagiere mich für eine klimafreundliche Zukunft.»

406 | Aloïs Jolliet, SP

1996, Student, Musiklehrer, freischaffender Musiker, Wohlen.
«Mehr Velowege für einen sicheren und nachhaltigen Verkehr!»

407 | Ekaterina Kaneva Borner, parteilos

1977, Selbständige Fotografin/ICT-Spezialistin, Hinterkappelen.
«Gleiche Chancen, Talenterkennung und Förderung für Kinder aus allen sozialen Schichten, Integration von Kindern mit speziellen Bedürfnissen.»

Das sind unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Geschäfts- und Ergebnisprüfungskommission (GEPK) bei den Gemeindewahlen vom 28. 11. 2021 (Liste 3, SPplus)

301 | Rudolf Schüpbach, SP

1966, Risikomanager, Personalverband Bund PVB, Hinterkappelen.
«Ich setze mich in der GEPK dafür ein, dass in Wohlen auch weiterhin mit den vorhandenen Ressourcen verantwortungsvoll umgegangen wird.»

302 | Franziska Bärtschi, SP

1972, Sozialarbeiterin, Vorstand Singkreis Wohlen, Kulturkommission Wohlen, Vorstand igs Bern, vpod, Wohlen.
«Eine gute Politik erfordert unabhängige Meinungen, die kritisch hinschauen, nach- und hinterfragen. Das schafft Vertrauen.»

303 | Michael Meyer, SP

1990, BSc BFH Bauingenieur, Departementskommission Bau, Co-Präsident SPplus Wohlen, Hinterkappelen.
«Für eine lebenswerte Zukunft für alle Wohlener*innen.»

304 | Doris Angst, SP

1952, Menschenrechtsexpertin, pensioniert, Hinterkappelen.
«Transparenz ist vertrauensbildend! Die GEPK trägt dazu wesentlich bei.»

305 | Marcel «Cello» Dellsperger, parteilos

1968, Sozialarbeiter, Wohlen.
«Ich verstehe die GEPK als konstruktiv-kritischer Sparringpartner des Gemeinderates. Jeder Steuerfranken soll sinnvoll eingesetzt werden.»

Stv. Gemeindeversammlungsleiter

Fred Scholl, SP

1951, pensioniert, Wahlkader, SP 60+ CH und BE, PVB, Hinterkappelen.
«Ich will meine Erfahrungen aus dem Berufsleben zugunsten der Gemeinde einsetzen.»

Fred Scholl ist in Ermangelung von Konkurrenz in stiller Wahl zum stv. Gemeindeversammlungsleiter gewählt.

Wählt Ladina Kirchen ins Regierungsstatthalteramt

Am 15. Mai unterstützten wir Ladina Kirchen im Wahlkampf mit einer Aktion am Kreisel im Dorfzentrum Hinterkappelen (v.l.: Eva Zanetti Ogniewicz, Rita Graber, Ladina Kirchen, Bänz Müller, Alois Jolliet, Christof Berger).

National- und Ständeratswahlen 2019: Wahlkampfauftakt mit Hans Stöckli

Am 12. September 2019 organisierten die beiden Sektionen SP Wohlen plus und SP Meikirch im Reberhaus in Uettligen eine Wahlkampfveranstaltung mit Hans Stöckli. Unser amtierender Ständerat zeigte auf, wie wichtig es in diesem Jahr ist Wahlkampf zu betreiben, damit die Berner SP ihre Sitze halten kann. Er referierte mit viel Charme und breitem Wissen. Immer wieder kam sein spitzbübischer Witz zum Vorschein und zog so Zuhörerinnen und Zuhörer in seinen Bann.
Nach dem Referat stellten sich unsere beiden Nationalratskandidierenden Karin Fisli und Bänz Müller vor und zeigten auf, welche Wahlaktionen im Raum Wohlensee/ Frienisberg/ Bern geplant sind und wie die Mitglieder und Sympathisanten sie dabei unterstützen können.
Nach mehreren Fragerunden bestand beim reichhaltigen Apéro die Gelegenheit, sich weiter auszutauschen und detaillierte Informationen über die Kandidierenden zu erhalten. Wir sind überzeugt, den Schwung dieser Veranstaltung mit in die nächsten Wochen zu nehmen und so gute Resultate bei den Wahlen am 20. Oktober 2019 zu erzielen.

Gemeindewahlen 2017

Ich gratuliere Eva Zanetti Ogniewicz zu ihrer guten Wiederwahl in den Gemeinderat, Bänz Müller zum Top-Ergebnis bei den Gemeinderatswahlen, Helena Dali und Hanspeter Kiener zur glanzvollen Wiederwahl in die GEPK sowie Fred Scholl zur Wahl als stv. Leiter der Gemeindeversammlung. Hanspeter Kiener hat von allen KandidatInnen (GR und GEPK) am meisten Stimmen auf sich vereinigt! Ich danke allen Kandidatinnen und Kandidaten sowie allen, die in irgendeiner Weise bei den Wahlen mitgeholfen haben, sehr herzlich.

Positiv zu erwähnen ist, dass Rotgrün nun in der GEPK über eine Mehrheit verfügt. Bei den Gemeinderatswahlen kommt Rotgrün auf 48,43 % der Stimmen. So viel hat also nicht gefehlt, dass es zu einer anderen Zusammensetzung des Gemeinderates hätte kommen können. So weit, so gut.

Leider gibt es auch andere Facts: Die SPplus hat insgesamt ca. 1% Wähleranteil verloren, wenn man das Ergebnis der JUSO im Jahr 2013 mit einbezieht – und das muss man. Die Grünen haben im Gegensatz zu uns um mindestens 6% zugelegt. Das ist natürlich positiv, aber es stellt sich schon die Frage, was sie besser gemacht haben als wir. Erstaunlich ist zudem, dass wir bei den GEPK-Wahlen besser abgeschnitten haben als bei den GR-Wahlen.

Martin Lachat, 27.11.2017

Wahlprospekt 2017

Berichterstattung Berner Zeitung vom 27.11.2017

(Nachtrag Christof Berger 22.04.2021: 2017 war der Beginn der "grünen Welle", die ihren Höhepunkt in einem Erdrutschsieg der Grünen bei den nationalen Parlamentswahlen 2019 erreichte. Angesichts dieses nationalen Trends, der oft zulasten der SP ausging, haben wir bei den GR-Wahlen 2017 durchaus gut abgeschnitten.)

Gemeinderat: Eva Zanetti Ogniewicz tritt die Nachfolge von Ursula E. Brunner an

Die SPplus Wohlen nominiert Eva Zanetti Ogniewicz als Gemeinderätin Nach dem Rücktritt von Ursula E. Brunner und dem Verzicht aller Ersatzfrauen auf der SPplus-Frauenliste musste sich die SPplus Wohlen mit der Nachfolge im Gemeinderat befassen. Nominiert für den frei gewordenen Sitz wurde an der Hauptversammlung vom 5. April 2016 Eva Zanetti Ogniewicz. Die aus der Ostschweiz stammende Primarlehrerin und Musikpädagogin mit Berner Wurzeln ist seit dem Jahr 2015 aktives Mitglied der SPplus Wohlen. Eva Zanetti Ogniewicz engagiert sich derzeit in der Gemeinde als Deutschlehrerin an der Wohlener Flüchtlingsaktion; sie wohnt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Säriswil.

Ursula E. Brunner wieder in den Grossen Rat gewählt

Unsere Gemeinderätin Ursula E. Brunner ist mit einem sehr guten Resultat als Grossrätin wiedergewählt worden. Dazu gratuliert ihr die SPplus ganz herzlich. Es ist sehr erfreulich, dass die Gemeinde Wohlen weiterhin mit zwei Gemeinderätinnen aus dem links-grünen Spektrum im Grossen Rat vertreten ist.
Ursula E. Brunner hat in der Gemeinde Wohlen von allen Kandidierenden mit Abstand am meisten Stimmen geholt, nämlich 1'019. Auch den beiden Wohlener JUSO-Kandidierenden auf den SP-Listen, Nora Haldemann (926 Stimmen in der Gemeinde) und Henrik Zimmermann (498 Stimmen) gratulieren wir zu ihren hervorragenden Resultaten.

Die SPplus Wohlen beschliesst Stimmfreigabe zum Ortspolizeireglement und kritisiert die Abstimmungsbotschaft

Die SPplus hat an ihrer Mitgliederversammlung vom 21. Januar 2014 intensiv über die Referendumsabstimmung zum Ortspolizeireglement diskutiert. Sie nimmt die Probleme einiger Anwohner der aktuellen Hotspots ernst, bezweifelt aber, dass repressive Massnahmen wie die Wegweisung von bestimmten Plätzen zur Problemlösung beitragen. Vielmehr ist die SPplus der Ansicht, dass den hauptbetroffenen jungen Menschen in der Gemeinde selber geeignete Orte zur Verfügung stehen müssen. Aufgrund dieser Überlegungen hat die SPplus Stimmfreigabe beschlossen.
Die Abstimmungsbotschaft enthält eine Stimmempfehlung sowie die entsprechende Argumentation des Gemeinderates. Das Referendumskomitee kommt überhaupt nicht zu Wort. Eine solch einseitige Information der Stimmberechtigten ist für die SPplus absolut unzulässig. Hoffen wir, dass diese noch vom alten Gemeindepräsidium zu verantwortende Informationspraxis sich nicht wiederholt.

Pressemitteilung

Bänz Müller - unser neuer Gemeindepräsident!

Bänz Müller wurde im 2. Wahlgang mit dem hervorragenden Resultat von 2'151 Stimmen zum neuen Wohlener Gemeindepräsidenten gewählt. Die SPplus Wohlen ist hoch erfreut und gratuliert Bänz Müller zur Wahl. Dieses Resultat ist umso erfreulicher, da Bänz mit 55% der Stimmen und bei einer hohen Wahlbeteiligung von 58% gewählt wurde.

2. Wahlgang am 8. Dezember: Bänz Müller ins Gemeindepräsidium

Bänz Müller dankt allen herzlich für die tolle Unterstützung im ersten Wahlgang. Dass er mehr Stimmen gemacht hat als der amtierende Gemeindepräsident macht uns enorm Mut und zeigt, dass die Wohlener Bevölkerung einen Wechsel im Gemeindepräsidium will.
Nun folgt am 8. Dezember der 2. Wahlgang - und da braucht Bänz JEDE Stimme! Damit wir ab 2014 einen Gemeindepräsidenten haben, der verbindet und nicht Fronten bildet, der gestaltet und nicht nur verwaltet und ein Herz für die ganze Gemeinde hat - für alle statt für wenige.

Leserbrief Kaspar Herrmann

Gemeindewahlen 2013: Getrübte Freude

Die SPplus freut sich einerseits über das Spitzenresultat von Bänz Müller bei der Wahl in den Gemeinderat und auch über die mit Abstand höchste Stimmenzahl im 1. Wahlgang der Gemeindepräsidiumswahl, sowie über den von Martin Gerber gewonnen Sitz in der GEPK und das hervorragende Bestresultat des bisherigen GEPK-Mitglieds Hanspeter Kiener. Andererseits schmerzt uns die Abwahl von Maja Gerber Schneider aus dem Gemeinderat. Sie hat zwar deutlich mehr Stimmen als einige gewählte Gemeinderätinnen und -räte erhalten, ist aber dem Proporzsystem zum Opfer gefallen, die SPplus-Frauenliste erreichte nur noch einen Sitz.
Die SPplus dankt allen Kandidierenden und allen, die sie unterstützt und gewählt haben.

Wahlprospekt 2013

Generationengefährt zum Jubiläumsfest 125 Jahre SP Schweiz

Eine Delegation der SPplus ist letzten Samstag mit einem "Generationengefährt" von Wohlen aus über Hinterkappelen durch den Bremgartenwald nach Bern zum grossen Fest zum 125-Jahre-Jubiläum der SP Schweiz gefahren. Gleichzeitig wurde dabei der Wahlslogan "SP verbindet" präsentiert.

SPplus nominiert Bänz Müller fürs Gemeindepräsidium

An ihrer Hauptversammlung vom 17. April 2013 hat die SPplus einstimmig beschlossen, dem Antrag des Vorstands zu folgen und eine Kandidatur fürs Gemeindepräsidium zu stellen. Anschliessend wurde, ebenfalls einstimmig, der bisherige Gemeinderat und Vizegemeindepräsident Bänz Müller als Kandidat fürs Gemeindepräsidium nominiert. Bänz Müller wohnt im Innerberg, ist seit 6 Jahren im Gemeinderat und steht dem Departement Soziales vor.